Klasse 2

Dem Müll auf der Spur

Dem Müll auf der Spur

Um das Thema „Müll“ zu vertiefen, fuhr die 2 Klasse mit Lehrerin Frau Greil in Begleitung von Frau Haslbeck in die Müllverbrennungsanlage nach Burgkirchen. Dort wird der Müll aus 7 südostbayerischen Landkreisen entsorgt, das ist der Abfall von 1 Million Menschen! Das Heizkraftwerk versorgt aus der durch die Verbrennung freigesetzten Energie die benachbarten Industrieanlagen, das Schwimmbad und treibt Turbinen an.

Die Besichtigung bestand aus 4 Teilen:

Im Film erfuhren die Schüler wichtige Informationen von der Müllanlieferung bis hin zur Energiegewinnung. Anschließend wurden im Vortragsraum die anfallenden Fragen der Kinder beantwortet. Sehr anschaulich erklärte die Führerin, wie das Müllheizkraftwerk funktioniert. Davon konnte sich die Klasse beim Rundgang überzeugen. Ein Highlight war der Besuch beim Greifarmführer. Hier konnte man einen Blick auf die Müllberge werfen. Ein Greifarm mit einem Durchmesser von 6 Metern befördert den Müll zur Verbrennung.

Sehr eindrucksvoll war für die Schüler, dass man mit unserem Müll auch eine ganze Reihe sinnvoller Sachen anfangen kann. Mit vielen neuen Informationen ging es wieder auf die Heimreise.

 

Wissenswertes über den Wertstoffhof

Wissenwertes über den Wertstoffhof

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts besuchte die 2. Klasse der GS Dietersburg zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Renate Greil den Wertstoffhof in Nöham. Nach der theoretischen Aufbereitung des Themas im Unterricht wollte man sich vor Ort ansehen, wie unser Müll getrennt wird.

Herr Einhell vom Abfallwirtschaftsverband Eggenfelden gab zuerst einen kurzen Überblick der Entwicklung des Müllproblems. Er erklärte den Schülern sehr anschaulich die Funktionen der verschiedenen Container (z.B. Glas-, Papier-, Kartoncontainer usw.). Schritt für Schritt wurde den Kindern die Bedeutung einer sinnvollen Trennung des Mülls nahegebracht, damit dieser wieder verarbeitet werden kann. Herr Einhell betonte, dass viele Leute ihren Müll nicht immer „ordnungsgemäß“ entsorgen. Dadurch entstehen große Probleme beim Recycling des Mülls. Besonders wies er darauf hin, dass Industrieglas (Z.B. Fensterscheiben) nicht in den Glascontainer gehört.

Die Schüler stellten viele Fragen, die ihnen Herr Einhell kindgemäß beantwortete. Es war ihm ein großes Anliegen, dass die Jungen und Mädchen frühzeitig den richtigen Umgang mit Müll kennenlernen und beachten.

Frau Greil bedankte sich beim Referenten für seine Führung, die vielen Erklärungen und die Zeit, die er sich genommen hat. Zum Schluss bekamen die Schüler noch Informationsmaterial zum Thema „Müll“ und zur Erinnerung eine „Restmülltonne“ aus Plastik überreicht.

Besuch vom Nikolaus

Besuch vom Nikolaus

Die Schüler der 2. Klasse trugen dem Nikolaus ein Lied zur Weihnachtszeit mit Instrumentalbegleitung vor.

Igelwissen

Igelwissen

Im Heimat- und Sachunterricht der 2. Klasse wurden viele Informationen über das kleine Stacheltier erarbeitet.

Ein großes „Highlight“ war schließlich der Besuch von Rosemarie Engleder. Sie ist ehrenamtliche Igelbeauftragte des Landratsamtes im Landkreis Rottal-Inn.

Sie brachte einen Igel mit ins Klassenzimmer. Da war natürlich die Freude groß, vieles über diesen „Winterschläfer“ zu erfahren. Neugierig hörten die Schüler zu als die Expertin über Nahrung, Gewicht, Aufzucht und Auswilderung erzählte. Auch über die Gefahren, die einem Igel drohen berichtete sie: Zum Beispiel Autos, Pestizide oder Zerstörung natürlicher Lebensräume.

Zum Schluss händigte sie der Klasse interessantes Informationsmaterial aus.

Drucken