Pfarrbrief - Gottesdienstordnung März 2019

Titel Pfarrbrief März 2019

Pfarrbrief- Gottesdienstordnung März 2019

Liebe Pfarrangehörige,

Ex 20, 1 - 17.

Mt 5, 38 - 42.

Sir 27, 26.

Offb 5, 1 - 7.

Nein, das sind keine chemischen Formeln, keine Computerprogramme. Das sind auch nicht Textnachrichten aus irgendeinem Chat, den junge Leute auf ihren Händis tippten. Diese komischen Folgen von Buchstaben und Zahlen sind nichts anderes, als Bibelstellen. Und vielleicht oft ein Grund, warum so viele Leute solch eine Scheu vor dem Buch ihres eigenen Glaubens haben. Vor einem Buch, das eigentlich in ganz normaler, nicht besonders schwerer deutscher Sprache in ihrem Schrank zu finden ist.

Das heißt, eigentlich ist es ja gar nicht ein Buch. Eigentlich ist es ein Sammelband. Und zwar ein Sammelband aus nicht weniger als 73 verschiedenen Büchern. Manche sind sehr kurz, haben gerade mal ein, zwei, drei Seiten, andere sind durchaus heftiger Lesestoff, wo man eine Zeitlang dranbleiben kann. Alle finden sie sich in diesem Buch namens Bibel. Buch - das ist auch die Bedeutung dieses Wortes. Nicht besonders aufregend.

Und bei näherem Hinschauen sind auch diese kryptischen Buchstaben- und Zahlenfolgen oben überhaupt nicht besonders aufregend. Wenn bei irgendeinem Buch eine bestimmte Textstelle gesucht wird, dann heißt es halt "Seite soundso oben" oder "Seite soundso dritter Absatz von oben" und so weiter. Das geht, weil der andere genau das gleiche Buch hat. Von den meisten Büchern gibt es halt nur eine Ausgabe von einem Verlag. Sobald aber das selbe Buch ein anderer Verlag mit anderen Seitenzahlen herausbringt, funktioniert dieses System schon nicht mehr.

Die Bibel nun wird seit Jahrhunderten von den unterschiedlichsten Verlagen gedruckt. Es gibt sie mit Bilder und ohne, in groß oder in kleinem Format, es gibt sie in so ziemlich allen Sprachen, die auf dieser Erde gesprochen werden und natürlich gibt es sie schon lange auch digital. Wenn dann fünf Leute mit vier unterschiedlichen Bibelausgaben eine bestimmte Stelle finden sollen, dann funktioniert das natürlich nicht mit "Seite soundso".

Darum hat man die Bibel (wie auch bestimmte andere Bücher von Weltrang, z. B. Shakespeares Theaterstücke) nach einem anderen System durchgeordnet.

Statt Seiten gibt es "Bücher", "Kapitel" und "Verse".

Die Buchstaben am Anfang einer Bibelstellenangabe sind genormte Abkürzungen der 73 verschiedenen Bücher der Bibel. Weil nicht jeder damit gleich was anfangen kann, hat jede vernünftige Bibelausgabe eine Liste mit genau diesen Abkürzungen der biblischen Bücher. Meistens findet die sich ganz hinten in der Bibel. Natürlich findet sich in der Bibel auch ein Inhaltsverzeichnis, wo man dann finden kann, auf welcher Seite dieses Buch dann beginnt. Dieses Inhaltsverzeichnis ist bei den meisten Bibelausgaben wiederum ganz vorne.

Warum das so umständlich angeordnet wird, warum man also ständig nach ganz hinten und gleich wieder nach ganz vorne blättern muss, hab ich allerdings noch nie richtig verstanden. Doch mit ein bisschen Übung wird man schnell ganz flott beim Umblättern.

Dann ist jedes Buch in verschiedene Kapitel unterteilt. Und diese Unterteilung ist in jeder Bibel gleich. Egal, ob der Text deutsch, englisch, französisch, chinesisch, griechisch oder hebräisch ist. Das ist bei der Angabe einer Bibelstelle die erste Zahl gleich nach den Buchstaben der biblischen Bücher. Im Buch ist es meistens einfach eine große fettgedruckte Zahl am Anfang eines neuen Absatzes.

Nach dem Komma kommt dann die Nummer des Verses. Vers hat hier nun nichts mit Gedicht und reimen zu tun. Es ist einfach eine Unterteilung der Sätze, die im 16. Jahrhundert ihre heutige Einteilung bekam. Manchmal entspricht ein Vers einem Satz, manchmal mehreren, manchmal besteht ein Satz aus mehreren Versen. Im Text der Bibel sind die Verszahlen meistens kleine Zahlen im Text selbst.

Ex 20, 1 - 17 bedeutet dann also nichts anderes als "Buch Exodus, Kapitel 20, Verse 1 bis (einschließlich) 17".

Und Sir 27, 26 bedeutet dann "Buch Jesus Sirach, Kapitel 27, Vers 26".

Und so weiter.

Eigentlich überhaupt nicht schwer. Mit diesem kleinen Grundwissen wird die Bibel gleich ein bisschen weniger rätselhaft und Sie könnten jetzt zum Beispiel hergehen und die Stellen vom Anfang dieser kleinen Gebrauchsanleitung in ihrer eigenen Bibel gleich einmal nachschlagen. Mag auch der Text dann durch die einzelnen Übersetzungen sich ein klein wenig anders anhören - letzten Endes ist es aber doch das Selbe.

Und wenn man eine "gscheide" Bibelausgabe hat, dann finden sich dort auch die eine oder andere Erklärung unterhalb oder am Rand des Textes, sodass man das alles auch gleich ein bisschen besser verstehen kann.

Und vielleicht haben Sie ja jetzt Lust bekommen, ein bisschen in Ihrer Bibel zu blättern?

Koh 7, 19 - 22

Ps 127, 2

Lk 11, 1 - 13

Jes 43, 1 - 2

Offb 21, 3 - 5

Viel Freude mit Ihrer Bibel wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer

Konrad Kuhn

 

Drucken